Solar

Grundlagen

Im langjährigen Durchschnitt ist die Globalstrahlung auf die Erde, abgesehen von minimalen Schwankungen, gleichbleibend.
Die Sonne schickt uns pro Jahr und m² 1000-1500 kWh. Nach dem neuesten Stand der Technik und in Abhängigkeit der Anwendungen lassen sich davon zur Zeit etwa 300 bis 800 kWh pro m² im Jahr nutzen. Mit einer Niedertemperaturheizung (z.B. Fußboden- oder Wandheizung) beheizt 1 m2 Sonnenkollektor ca. 5 m² Wohnraum. Bei Heizkörpern beträgt das Verhältnis 1 m² zu 3 m². Im Bereich Warmwasser rechnet man pro Person mit etwa 75 bis 100 l Speichervolumen des Boilers und ca. 1,5 m² Kollektorfläche.


Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Solaranlagen:

  1. Thermische Solaranlagen:

    Vakuumröhrenkollektoren bzw. Flachkollektoren - sie dienen zur Brauchwasserbereitung, Heizungsunterstützung oder zur Schwimmbaderwärmung. Bei thermischen Solaranlagen wird Licht in Wärme umgewandelt.

  2. Photovoltaik Solaranlagen:

    Sie dienen zur Stromerzeugung. Bei PV -Anlagen wird Licht in elektrische Energie umgewandelt.