Holzheizung: Holzvergaser

Das Grundprinzip des Holzvergaser Heizkessel

Die Trocknung der Restfeuchte im Holz, Vergasung (Pyrolyse) und Vorverbrennung der leicht brennbaren Bestandteile findet wie üblich im Füllschacht statt. Dabei liegt der Brennstoff auf einem Wirbelkammerbrenner. In der Mitte des Bodens befindet sich eine Turboscheibe. Die Verbrennungsgase strömen nach unten durch die Lamellen der Scheibe, wobei es aufgrund der Verwirbelung mit Sekundärluft zur Hauptverbrennung kommt. Bei Temperaturen bis 1100 °C verbrennen nun auch die schwerzündenden Bestandteile. Die nach unten austretende Flamme der Nachverbrennung mit starker Blaufärbung ähnelt einer Gasflamme.

Künzel-Kessel werden mit Druck- bzw. Saugzuggebläse geliefert - geringe Fördermengen von Verbrennungsluft (kleiner Bedarf an elektr. Energie)

Das Ergebnis im Bild:

Als gebündelter Flammenstrahl findet das Gas in einer heißen Brennkammer Zeit zum vollständigen Ausbrand. Diese 3-stufige Verbrennung garantiert die überdurchschnittlich hohe Verbreunngsqualität des Holzvergaser-Heizkessel.