Holzheizung: Hackgut und Späne

Hackgutkessel ETA HACK 20 - 200 kW


Quellennachweis: www.eta.co.at

Mit welchem Holz werden Sie Ihren Kessel betreiben? Heute Fichtenhackgut aus dem Wald. Morgen sehr trockene Buchenabfälle aus einer Tischlerei – kein Problem! Mit Hilfe der Lambdasonde misst die Regelung des ETA HACK den Restsauerstoff im Abgas und passt Brennstoffeinschub und Luftzufuhr an die Energiedichte Ihres Heizmaterials an. Ob feuchtes Fichtenhackgut, trockene, lockere Holzabfälle oder sehr dichte Pellets - die Regelung passt sich optimal dem Brennstoff an. Grobes Industriehackgut aus dem Sägewerk kann problemlos verfeuert werden. Die Trogschnecken der Brennstoff-förderung mit großzügigen Querschnitten für Hackgut bis 5 cm Größe (G50) schlucken mühelos auch Einzelstücke mit 5 cm² Querschnitt sowie einer Länge bis zu 12 cm. Progressivschnecken mit einer Vergrößerung der Schneckensteigung im geschlossenen Kanal lockern das Hackgut auf. Damit ist ein leiser und leichtgängiger Materialfluss sichergestellt.


ETA Hack kW202535507090130200
Nennwärmeleistung Hackgut W25-S160 kW5,9-19,97,7-2610,5-3513,6-49,521-7026-8838-13356-195
Nennwärmeleistungsbereich Pellets7,7-2610,5-3513,6-49,521-7027-9538-14066-220
Wirkungsgrad Hackgut Fichte Teillast92,892,992,190,99394,394,893,5
Wirkungsgrad Holzpellets Teillast90,690,690,691,792,593,691,1
Einbringabmessungen B x T x H in mm710 x 1.102 x 1.504 810 x 1.235 x 1.704930 x 1519 x 17031106 x 2100 x 2020
Gewicht mit Zellrad-Stoker 73573573673799999913341950
Wasserinhalt117117117117196196290448

Mehr Leistung mit weniger Strom

ETA setzt bei der Brennstoffförderung hochwertige Stirnradgetriebe mit einem Wirkungsgrad über 95% ein. Dies gemeinsam mit der Progressivschnecke verringert den Stromverbrauch um etwa ein Drittel.

Automatische Vollentaschung

Sauberkeit hat beim ETA HACK Priorität, denn nur damit lässt sich der höchste Wirkungsgrad erzielen. Darum gehört zu einem vollautomatischen Betrieb auch eine vollautomatische Entaschung des gesamten Kessels vom Rost bis zum Wärmetauscher. Die Wärmetauscherrohre werden automatisch mit bewegten Wirbulatoren gereinigt. Ebenso wird der Feuerrost regelmäßig gekippt. Zwei von einem Motor gemeinsam angetriebene Schnecken fördern die Asche vom Aschesammelraum unter dem Rost und aus der Wendekammer unter dem Rohrwärmetauscher in einen Aschebehälter, der zur leichten Entnahme vorne am Kessel angeordnet ist. Sorgsam wird jede Engstelle im Aschefluss vermieden, damit weder Steine noch Nägel die Ascheförderung blockieren können.

Saugzug

ETA setzt das bei Stückholz und Pellets bewährte Saugzugkonzept ohne Verbrennungsluftgebläse auch bei Hackschnitzel ein. Ein leiser Abgasventilator am Kesselaustritt sorgt für Unterdruck im gesamten Kessel und damit für hohe Betriebs sicherheit ohne Verpuffungsgefahr. Die dichte Einkammer-Zellradschleuse ermöglicht den Entfall des üblichen Verbrennungsluftgebläses. Die erforderliche Luft wird durch den im Kessel herrschenden Unterdruck über die geregelten Primär- und Sekundärluftklappen in den Feuerraum gesaugt. Es liegt auf der Hand, dass ein System mit nur einem Saugzugventilator ohne Verbrennungsluftgebläse weniger Strom verbraucht: nur 76 Watt beim ETA HACK. Und dieser an sich schon geringe Strombedarf wird mit einer leistungsgeführten Drehzahlregelung noch zusätzlich verringert.

Mit optimierter Zündung

Nach kurzen Feuerpausen bleibt die Schamottebrennkammer noch so heiß, dass frisch eingeschobenes Brennmaterial von der Restglut entzündet wird. Nur längere Pausen machen den Start des Zündgebläses erforderlich. Um Strom zu sparen, wird nach erfolgreicher Anfeuerung, erkannt durch Lambdasonde und Abgastemperatur, das Zündgebläse sofort wieder abgeschaltet.

Heiße Brennkammer mit Kipprost

Eine schamottierte Brennkammer mit Sekundärluftverwirbelung garantiert ein sauberes Feuer mit hoher Ausbrandtemperatur auch bei Hackgut mit bis zu 35% Wassergehalt. Ohne Umlenkungen und Engstellen wird das Hackgut auf den Rost seitlich aufgeschoben. In von der Leistung abhängigen Zeitintervallen wird der Rost nach einer geregelten Ausbrandphase über 90° gekippt, um automatisch Asche und Fremdkörper aus dem Feuerraum zu entfernen.

Feuerpausen mit geringstem Wärmeverlust

Das Feuer wird zwischen minimaler und maximaler Leistung geregelt. Bei klei-nerer Heizlast im Herbst und im Frühjahr wird die Leistung mit Feuer-pausen angepasst. Um Kessel und Kamin verpechenden Schwelbrand in diesen Pausen zu vermeiden, wird das Feuer geordnet niedergebrannt. Durch Schließen der Primär- und Sekundärluftklappen kann im Stillstand keine Luft durch den Kessel strömen und so keine Wärme ungenutzt in den Kamin schleppen.

Mit ETAtouch alles geregelt

Komfort und Sparsamkeit der gesamten Heizanlage, vom Kessel bis zu den Heizkörpern bzw. zur Fußbodenheizung ist für eine Kesselregelung von ETA selbstverständlich. Auch eine Solaranlage kann in diese Regelung eingebunden werden. Keine Angst vor der Elektronik. Ist die Kesselregelung einmal eingestellt, verwenden Sie den Touchscreen der Regelung nur noch zur Information über den Status Ihrer Heizung. Gilt es trotzdem einmal Einstellwerte zu verändern, dann ist auch das einfach möglich. An Stelle von Schaltern und Tastern gibt es selbsterklärende Bilder. Befehle werden durch Antippen der Bildsymbole am Schirm eingegeben.


Passgenau aus dem ETA-Baukasten:

Das durchdachte Baukastensystem bringt kurze Montagezeiten und ermöglicht die flexible Zusammen-stellung der gesamten Anlage aus Standardkomponenten. Der Kessel kann mit Stokeranschluss links oder rechts geliefert werden. Auf der dem Stoker gegenüberliegenden Kesselseite befinden sich keine zu wartenden Teile. So kann der Kessel Platz sparend bis knapp an die Wand gestellt werden. Trogschnecken (bis 6 m Gesamtlänge, Standardlängen gestuft in 125 mm-Sprüngen), die mit dem in der Landwirtschaft bewährten Zapfwellen-Profil (1 3/8" Keilwelle) zusammengesteckt werden, und geschraubte Flanschver-bindungen der Tröge ermöglichen eine Montage ohne Schneiden und Schweißen. Durch Austausch der Schneckenverlängerung sind Längenänderungen einfach möglich.

Zur Austragung aus einem Lagerraum neben oder über dem Heizraum sind Bodenrührwerke die wirtschaftlichste Lösung. Das Baukastensystem von ETA bietet Boden-rührwerke mit starken Blattfederarmen von 1,5 bis 4 m Durchmesser, ab 4,5 bis 6 m in Knickarmtechnik. Befüll-schnecken mit 250 mm Durchmesser und bis zu 30 m3/h Förderleistung ermöglichen ein Füllen von sonst unzugänglichen Lagerräumen im Keller. Mit umlaufenden Pendelschnecken für hohe Silos oder Zwischenund Steigschnecken zur Überwindung von Höhenunterschie-den deckt unser Lieferprogramm auch Sonderfälle ab.

  • Bodenrührwerk mit Freilaufgelenk und progressiver Schnecke
  • Trogschnecken-Verlängerung mit abnehmbarem Deckel
  • Fallschacht inklusive Getriebemotor und Kugelübergang (im Lieferumfang des Bodenrührwerks enthalten)
  • Stokereinheit mit patentierter Einkammerzellrad-schleuse als Rückbrandsicherung (im Standard-lieferumfang des Kessels enthalten)
  • Brennkammer
  • Automatische Vollentaschung

Hackgut ist nur mit einem Wassergehalt, der kleiner als 30% ist, lagerfähig.

Faustformel für den Hackgutbedarf

Ein Schüttraummeter (srm) Fichte klein gehackt (G 30) mit 20% Wassergehalt enthält 800 Kilowattstunden (kWh)

Mit stufenlos verstellbaren Füßen unter dem Rühr-werksteller kann die Neigung passgenau eingestellt werden, auch bei Höhendifferenzen zwischen Lager und Heizraum. Das ETA-Bodenrührwerk ist zum Einbau mit oder ohne Schrägbodenschalung geeignet. Ohne Schrägboden ist der Einbau des Bodenrührwerkes günstiger. Es ist ein ruhiger Betrieb sichergestellt. Der Totraum wird ganz einfach bei der ersten Befüllung mit einer sehr trockenen Ladung Hackgut 15% Wassergehalt aufgefüllt.



Partner